Aktionen

Hive-History

Aus bee-my.world Wiki

Hive-History

Tec-Hive Labor - Ansicht von oben

Die Hive-Historie entwickelt sich aus dem Zuchtbuch (breedBook), der Stockkarte (Hive-Card), der Zuchtstrategie (Hive-Strategy), beeHealthMap, beeBarometer, beeHiveFlow, beeCalendar und dem beeMonitoring. Sie ist über die Plattform einsehbar und transparent. Die Messwerte aus allen Modulen und TecSensoren werden hier in einfachen Grafiken oder Diagrammen visualisiert. Da es sich bei der Plattform um eine webbasierte Anwendung handelt, ist sie unabhängig von Endgeräten und Betriebssystemen. Das heißt, dass sie auf PC, Tablet und Smartphone über Windows, Apple, Linux, Android und IOS nutzbar ist. Mit ihrer Multilingualität ist sie für einen großen Benutzerkreis zugänglich. Unsere Plattform wird ständig weiterentwickelt. Schon jetzt ist die Datenpflege für die Nutzer einfach, und mit Hilfe von Auswahlhilfen und Vorgaben auf selbsterklärenden Oberflächen sind die Fehlerquellen minimiert. Da alle Auswahllisten und Eingabefelder jederzeit erweitert werden können, sind auch Vorschläge aus der Community unmittelbar umsetzbar.

Hive-Strategy

Die Strategie eines Imkers für die Aufzucht eines Volkes nennen wir Hive-Strategy. Der Imker legt für sich fest, mit welcher Strategie er vorgehen möchte was wiederum davon abhängt, wie sein Volk geartet ist. Die Optionen wären z.B. die Zucht über einen Vorbrütekasten oder mit einer abgesperrten Königin, ob er über den Starter und Finisher züchtet oder im weiselrichtigen Volk. Bei der Entscheidung, welche Zuchtmethode für ihn die richtige ist, kann zukünftig der beeBot helfend eingreifen. Auf Anfrage empfiehlt er die Zuchtmethode, die bei anderen Züchtern unter gleichen oder ähnlichen Bedingungen erfolgreich war. Einzelheiten zu den Zuchtmethoden findest Du Datei:Hier.

beeMonitoring

Das Bienen Monitoring System (beeMonitoring) vom bee-my.world umfasst um einiges mehr, als was Du von diesen Systemen bisher kennst. Es ist klar, das hierüber Zustände und Verhalten von Bienen in und um ihre Bienenstöcke in Diagrammen und Grafiken visualisiert werden. Wie umfangreich sind aber diese Beobachtung und welche sind wirklich sinnvoll?
Monitoring
Das bee-my.world beeMonitoring spiegelt einen großen Teil des Mikrokosmosses einen Bienenstocks wider. Mit Hilfe von Kameras wird das Verhalten der Bienen unter verschiedenen und wechselnden Bedingungen festgehalten. Die Messung von Daten zu Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Gasentwicklung im Bienenstock zeigt, wie sich das Verhalten der Bienen in Relation dazu verändert. Auch der Schädlingsbefall wird ermittelt. Es kann festgestellt werden, in welchem Bienenstock-Klima und in welchem Entwicklungsstadium sich Schädlinge am meistern vermehren und kann als Imker darauf reagieren. Die Feststellung erfolgt anhand eines Rasters, das über der Wabe liegt. (Bild) Hier kann man sehen, welcher Prozentsatz der verdeckelten Brut in der Wabe befallen ist.

Ein wichtiger Bestandteil des beeMonitoring ist die Hive-History (Bienenstock-Geschichte). Aus unserer Beschreibung der Tec-Hive wisst Ihr, wozu sie da ist. Sie ist eine Messstation und in dieser Eigenschaft eine Kombination aus Zuchtbuch, Beobachtungen und Messdaten. Im Laufe der Zeit ergibt sich aus den Messungen eine History, d.h. eine Entwicklungsgeschichte, die die Visualisierung von Bienenpopulation, Schwarmverhalten, Schädlingsbefall usw. auch auf Regionen bezogen ermöglicht. Es gibt für jede Schädlingsform eine eigene Heatmap, die zeigt, welcher Schädling in welcher Region am häufigsten in Erscheinung tritt.

beeCalendar

Der beeCalendar zeigt dem Imker an, wann welcher Schritt bei der Pflege der Bienenstöcke fällig ist. Entsprechende Angaben, die der Imker beispielsweise bei der Aufzucht in den beeCalendar eingibt, werden von beeBot verarbeitet und beobachtet. Der Imker wird daraufhin an den nächsten Schritt erinnert, verbunden mit Empfehlungen, die sich bei anderen Imkern als erfolgreich herausgestellt haben. Aufzucht

Zuchtbuch

Ein Zuchtbuch ist von Königinnenzüchtern zu führen und beinhaltet alle Angaben zum Stammbaum, Zustand und Leistung der Königin und ihres Volkes. Eine gute Königin: ist fruchtbar, legt zügig viele Eier ist gesund und langlebig, ist attraktiv mit guter Pheromonleistung ist ausreichend begattet! vererbt gute Anlagen mit einem überdurchschnittlich guten Gesamt-Zuchtwert. Ohne ständige Zuchtauslese kommt es zu deutlichem Abfall in Leistung und gewünschten Eigenschaften ! Züchten heißt nicht einfach Vermehrung, sondern Verbesserung der in der Biene angelegten Leistungskraft.

beeHealthMap

Informationen, wie Schädlingsbefall oder Trachtflächen können bequem über die App erfasst und in einem Monitoring in grafischen Diagrammen visualisiert werden. Mit dem Frühwarnsystem können benachbarte Imker auf diese Erkenntnisse mit entsprechenden Impulsen reagieren. Auf diesem Bild sind die Benefits am besten zu erkennen.

beeHiveFlow

Die obere der gezeigten Grafiken zeigen deutlich, welche Eingriffe Imker vornehmen. Es werden Waben entnommen, Brut hinzugefügt, Bienen entnommen und hinzugefügt und vieles mehr. Jeder Schritt bedeutet für die Bienen Stress und macht sie damit anfälliger für Schädlinge und weniger resistent für Pestizide. Demeter- und Bio-Imker verzichten weitgehendst auf solche Maßnahmen und überlassen die Bienen Ihrer natürlichen Entwicklung. Damit zeigt sich bei den Bienen eine wesentlich größere Immunität gegen Belastungen und Schädlinge jeder Art. Das Fazit lautet: Lass Deinen Bienen möglichst viel Ruhe, um ihre Überlebenschance zu erhöhen.

Hive-History Funktionen